Autos halten an, laden kleinere und größere Bilder aus und verschwinden im Impfzentrum. Das ließ sich eine ganze Weile beobachten.

Und in der Eingangstüre zeigt sich hin und wieder Ingo Cesaro. Nach seinem Vorschlag, im Impfzentrum Kronach eine „temporäre Galerie“ einzurichten, gab Landrat Klaus Löffler grünes Licht. Kreiskulturreferentin Gisela Lang M. A. besorgte unterstützende Informationen. Cesaro besichtigte das Impfzentrum zusammen mit Frau Andrea Hahn und Herrn Ralf Schmidt von der Verwaltungsleitung des Impfzentrums. Im ging es bei der Besichtigung vor allem um die Hängemöglichkeiten. Beide sagten ihm volle Unterstützung zu. Ist ja nicht selbstverständlich, aber für jemanden, der ehrenamtlich außergewöhnliche Kunst-Projekt realisiert, schon sehr wichtig. Auch die Beschäftigten im Impfzentrum nahmen die Idee sehr positiv auf. eine Mitarbeiterin erzählte, dass sie von Anfang an der Meinung war, dass Bilder an die Wände gehörten.

Fast nur Positives auf die Einladung zur Teilnahme

Jetzt ging es für Ingo Cesaro darum, Künstlerinnen und Künstler,  vorwiegend vom Verein „Regionale Kunstförderung Kronach e. V.“, zu informieren und einzuladen, sich mit Arbeiten an seiner „temporären Galerie“ zu beteiligen.

Eigentlich gab es mit zwei begründete Ausnahmen nur freudige Zusagen von den angesprochenen Künstlerinnen und Künstlern. Seit einiger Zeit gibt es ja keine Möglichkeit, Arbeiten der Öffentlichkeit zu präsentieren. Und gemalt wird ja weiterhin. Vor allem der Mitwitzer Künstler-Markt und die Kunstmesse „ARTkronach“ wurden sehr vermisst.

Ein breites Spektrum künstlerischen Schaffens

Aber auch aus dem eignen Fundus werden Arbeiten vertreten sein, wie z. B. von Günter Grass, Götz von Culmbach, Peter A. Haub und Wilhelm Schramm.

Wenn Personen zum Impfen ins Impfzentrum Kronach kommen werden sie in den Räumlichkeiten des Impfzentrums ein breites Spektrum künstlerischen Schaffens betrachten können. Arbeiten von Dieter Backert, Peter M. Bannert, Ulrike Bernardt, Eva Böhm, Horst Böhm, Bernd Dittmann, Gabriele June Michel, Christine C. Hirt, Peter Korn, Leila, Anne Olbrich, Robert Reiter, Karin Schöntag und Kerstin Sperschneider sind zu entdecken. Die Kunst an den Wänden ist auch etwas zum Ablenken aber auch zum Erfreuen, wenn man zweimal ins Impfzentrum kommen soll. Und so kommt aktuelle Kunst zur Bevölkerung, denn wir wissen alle wie viele Besucher während einer Ausstellung in eine Galerie kommen.

Zwischenzeitlich wird es möglich sein, dass beteiligte Künstlerinnen und Künstler auch Werke austauschen können.

Die „temporäre Galerie“ wird von Cesaro so lange betrieben, wie das Impfzentrum arbeitet.


1 Kommentar

Franz Munzert · 9. Februar 2021 um 18:31

Hervorragende Idee, die Kunst im Impfzentrum. Du bist halt immer noch Top.
Liebe Grüße aus Münchberg, Franz

Schreibe einen Kommentar zu Franz Munzert Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.